Was sind natürliche Abführmittel – Hausmittel?

Themenübersicht > Gesundheit     Veröffentlicht von: Gabriel -  16. März 2012

Was man braucht: Sauerkrautsaft, Leinsamen, Milchzucker, Dörrobst
Schwierigkeit: sehr leicht.
Anmerkungen: Bei einer Verstopfung müssen Sie nicht immer zu harten Mitteln greifen, um eine gewisse Erleichterung zu erreichen. Wie Sie nun auch mit Omas Hausmitteln gegen eine unangenehme Verstopfung vorgehen können, erfahren Sie in der folgenden Anleitung.
1
Als Vorbeugung, aber auch während einer Verstopfung sollten Sie jeden Tag bis zu zwei Esslöffel Leinsamen zu sich nehmen. Dabei bewirken diese wahre Wunder und bereits nach wenigen Tagen hat sich der Darm wieder vollständig reguliert.
2
Auch Milchzucker hilft als natürliches Hausmittel ohne jegliche Risiken. Dabei ist Milchzucker in jedem Supermarkt erhältlich und sollten von Ihnen über den Tag verteilt getrunken werden können. Auch bei Babys und Kleinkindern können Sie ohne Bedenken Milchzucker verwenden.
3
Bereits zu Omas Zeiten war bekannt, dass Dörrobst das natürliche Abführmittel schlechthin ist. Besonders wirksam sind hierbei Pflaumen. Das Dörrobst ist in der Lage, Magen und Darm anzuregen und den Stuhlgang zu erleichtern.
4
Nehmen Sie Sauerkraut zu sich oder trinken Sie den entsprechenden Saft. Jedoch müssen Sie darauf achten, dass Sauerkraut auch blähend wirken kann.
5
Um effektiv gegen eine Verstopfung vorzugehen, muss der Stuhlgang weich gehalten werden. Dies erreichen Sie ganz einfach, wenn Sie genügend trinken. Sie müssen mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken.
6
Viel Obst und Gemüse, aber auch Vollkornprodukte sind für die Verdauung sehr gesund. Den Einsatz von chemischen Abführmitteln sollten Sie hingegen vermeiden, da Sie auf Dauer nicht wirken. Vielmehr sollten Sie Ihre Ernährung umstellen.
Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung